Erweiterter Parkplatz war am Ende der Computerfreizeit benutzbar

Liebe Gäste und Freunde,

wie wir im letzten Aktuell-Eintrag schon berichteten, wurde die Erweiterung des „Sonne“-Parkplatzes direkt nach Erteilung der Baugenehmigung Anfang März begonnen. Dabei erlebten wir die Güte Gottes, da fast über die komplette Renovationszeit trockenes Wetter herrschte. Bereits nach fünf Wochen war es soweit, und die Autos konnten den „neuen“ Parkplatz einweihen.

Fast fertig! Gott lenkte das Wetter sehr gnädig.
Nun geht es gleich weiter. Als nächstes wird die Garage demontiert und Anfang Mai abgerissen. Gleichzeitig wird hinter dem Haupthaus ein neuer Schuppen erstellt, um die bisher in der Garage gelagerten Sachen teilweise aufnehmen zu können. Bevor die Baugrube für den Anbau ausgehoben werden kann, müssen noch Abwasserleitungen verlegt werden.

Dieses Jahr fand auch (endlich) wieder die Computerfreizeit statt, nachdem sie zwei Jahre wegen des Lockdowns ausfallen musste. 21 Teilnehmer/ -innen fanden sich, „bewaffnet“ mit ihren Laptops, Tablets und Smartphones, am Sonntag im Missionshaus ein. Am ersten Abend durften sie sich erst einmal vorstellen und sagen, was sie in der Freizeitwoche gerne lernen wollen. Ein wichtiger Abend, denn danach richten sich die Fachvorträge, die die Teilnehmer/-innen an den folgenden Vormittagen zu hören bekommen. Doch das ist nur ein Teil dieser ganzheitlich konzipierten Freizeit. Denn das Interessante ist, dass diese Zeit ein ausgewogenes Verhältnis zwischen geistlicher Nahrung aus dem Wort Gottes, dem persönlichem Eingehen auf die technischen Fragen der Gäste und einem gemeinsamen Hören auf Informationen aus der Welt der Computer schaffen möchte. Und dass dabei immer auch genügend Zeit für die nötigen Pausen und Entspannung bleibt. Ein bewährtes Muster, bei dem jede/-r auf seine Kosten kommt.

Die begleitenden Bibelarbeiten wurden diesmal hauptsächlich von zwei jungen Bibelschülern gehalten, die ihren Horizont durch ihre Mitarbeit erweitern und dabei die Arbeit im Missionshaus kennenlernen konnten. Ein ideales Übungsfeld mit einem sehr dankbaren Publikum.

Die 1 zu 1 Computer-Betreuung an den Nachmittagen wurde diesmal von den Bibelschülern, ehrenamtlichen Helferinnen und den Leitern der Freizeit abgedeckt. Das ist übrigens eine sehr schöne Möglichkeit gerade für junge Leute, der älteren Generation mit ihrem fast schon selbstverständlichen Wissen aus der digitalen Welt weiterzuhelfen. Gleichzeitig macht die Betreuung sehr viel Spass und es ergeben sich während der Woche oft schöne Kontakte und Gespräche. Wer also einmal mitarbeiten möchte, darf sich gerne bei uns melden – wir freuen uns über jede/-n, der sich hier einbringen möchte.

Bei der Individualbetreuung am Nachmittag werden die Gäste am eigenen Computer (Tablet/ Smartphone) betreut. Rund 40 Minuten pro Tag nahmen sich insgesamt sechs Mitarbeiter Zeit, um jedem teilnehmenden Gast mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Darunter befanden sich drei Bibelschüler und eine ehrenamtliche Helferin. Jeder bekam so die Chance, seine ganz persönlichen Fragen loszuwerden und hat dabei einen Betreuer, der ihm dabei hilft, mit dem neuen Medium zurecht kommen. Überhaupt genossen wir die Gemeinschaft, die durch das gemeinsame Arbeiten am PC entstanden ist. Da lernt man sich auch zwischenmenschlich besser kennen und -schätzen.

Wer sich für diese besondere Freizeit interessiert und mehr Infos möchte, kann sich bei „Herunterladen“ noch einmal den diesjährigen Flyer anschauen.

Bis bald!?

Es grüsst herzlich – das Missionshaus-Team!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.