Mit Freude und Zuversicht in`s neue Jahr!

Ich bin guter Zuversicht, dass der, der ein gutes Werk in euch angefangen hat, es vollenden wird bis auf den Tag Jesu Christi. Phil. 1, 6

Mit diesem Thema „Mit Freude und Zuversicht ins neue Jahr“ der gerade hinter uns liegenden Jahreswechselfreizeit grüssen wir all` unsere Freunde und Gäste und wünschen ein gesegnetes Neues Jahr 2020! Ja was Gott beginnt das führt Er auch zu Ende.

Und der Beginn eines neuen Jahres ist immer auch eine Gelegenheit, kurz stehen zu bleiben um anzuschauen, wo Gott ein Werk tut oder getan hat. Zu schnell ziehen die Dinge oft an uns vorüber, und so ist es gut, Gottes Güte im bereits Geschehenen zu entdecken. Hier einige „Highlights“:

Unser Anliegen ist es, aktuelle Entwicklungen aufzugreifen und Hilfestellung aus dem Wort Gottes anzubieten. So boten wir Anfang des Jahres ein Medienkompetenz-Seminar zum Thema „Das Smartphone – die Herausforderung in Familie und Gemeinde“ an, in dem wir auf Chancen und Gefahren dieses fast allgegenwärtigen Mediums hinweisen, aber auch zu einem sinnvollen Umgang damit ermutigen wollten. Etwa 20 Gäste nahmen an diesem Wochenend-Seminar teil und beteiligten sich rege. Auch dieses Jahr möchten wir dieses Seminar vom 24. – 26.01. anbieten.

Schön (und neu) war auch das Grosseltern-Enkel-Wochenende Anfang Mai, welches von Richard und Susanna Wiskin, selbst mehrfache Grosseltern, mit grosser Begeisterung und mit viel Liebe zum Detail geleitet wurde, was unsere Gäste mehrfach als Rückmeldung gaben.

Sehr erfreulich waren auch unsere insgesamt vier gut besuchten Jugendwochenenden, bei denen sich die Jugendlichen selbst viel beteiligten. Und so mussten wir manchmal nur noch ein bißchen bei „ihrem Juwo“ assistieren 😊. Aktuelle und interessante Themen wie Lebensplanung, gute Beziehungen, oder auch das Buch der Offenbarung wurden dabei gemeinsam und mit viel persönlichem Gewinn betrachtet und erarbeitet.

Mehrere Gemeinden nutzten ihre Gemeindefreizeiten dazu, ihre Gemeinschaft untereinander zu vertiefen und um sich einfach „mal verwöhnen“ zu lassen. Gemeinsame Ausflüge in der schönen Gegend, Zeit für Austausch, Andacht und Gebet und nicht zuletzt das leckere Essen sind die Elemente, die den „Gemeindealltag“ daheim positiv ergänzen und die Beziehungen stärken.

Aber auch intern gab es Veränderungen und Erfreuliches. Da wir diesmal gleich drei Bewerber/-innen für unser IJFD-Lebensschuljahr hatten, wagten wir es, alle drei auch aufzunehmen. Wir waren nicht sicher, ob wir immer genug Arbeit für die Drei haben würden, aber da sie sich alle beim TFM Bibelkunde (Bibelschulprogramm) angemeldet hatten, wollten wir es ausprobieren. Und es gelang. Wir sind sehr froh, mit Marit, Julia und Thomas sehr tüchtige Kurzzeitler unter uns zu haben, die uns eine grosse Hilfe sind und in 10 Monaten die ganze Bibel im Überblick kennenlernen dürfen.

Spannend war für uns alle auch die weitere Entwicklung unseres geplanten Anbau-Projektes. Wir befinden uns ja immer noch in der Planungsphase und es ist noch nicht klar, ob der Anbau realisiert werden kann oder nicht. Im Moment ist die politische Gemeinde dabei, einen Sondernutzungsplan zu erstellen. Erst wenn dieser fertig ist, können die nächsten Schritte getan werden. Parallel dazu beschloss der Stiftungsrat letztes Frühjahr, dass bis zur nächsten Sitzung im Herbst 2019 ein Käufer für unser Selbstversorger-haus Arlis gefunden werden sollte. Menschlich gesehen ist das keine einfache Sache für so ein spezielles Objekt einen Käufer zu finden. Dennoch geschah genau das. Schon im Juli dieses Jahres soll der Verkauf getätigt werden – und damit ein nächster Schritt in Richtung Anbau. Beten wir also weiter: des Herrn Wille geschehe!

Danke für Euer Mittragen im Gebet, in Gaben oder einfach dadurch, dass Ihr als Gäste bei uns in die Ferien gekommen seid! Wir sind gespannt auf das vor uns liegende Jahr und wünschen auch Euch die frohe Zuversicht auf unseren treuen Herrn!

Euer Missionshaus-Team